Ausdauer, Disziplin und Weitsicht werden belohnt

Langfristiges denken wird am Ende belohnt

Wer langfristig denkt wird am Ende belohnt

Wie beim Sport, werden auch beim Sparen Ausdauer und Weitsicht am Ende belohnt.
Doch die meisten Leute wollen nur den schnellen Erfolg.
Es muss alles sofort klappen – viel zu oft wird das Handtuch zu früh geschmissen.
Die Kilos müssen schnell purzeln, der Oberarm muss sofort über 45cm Durchmesser haben und das Depot muss sich schnellstmöglich vergrößern.
Gibt es Rückschläge, demotiviert das die meisten.
Man gibt auf.

Dabei ist es gerade in schwierigen Situationen am wichtigsten am Ball zu bleiben.
Wer eine Durststrecke übersteht, durchzieht – der wird in den allermeisten Fällen dafür belohnt.
Natürlich gibt es immer wieder Rückschläge.
Aber solche Situationen muss man als Chance sehen.
Man geht gestärkt aus ihnen heraus.

Das letzte Jahr waren eine solche Situation.
Die Kurse gingen herunter, die Stimmung war getrübt.
In den Nachrichten sprach man über einen Crash, einer Rezession.
Die fetten Jahre waren angeblich vorbei.
Gute Aussichten gab es laut zahlreicher Experten nicht.

Ich frage mich immer, warum die Stimmung am Markt so schnell kippt.
Die „Experten“ die noch vor kurzem eine rosige Zukunft sahen, machten einen 180 Grad Turn.
Deshalb höre ich nicht auf sie.

Für mich war klar, dass es früher oder später einen Rücksetzer geben muss.
Wann dieser eintreten würde war mir aber nicht klar, weshalb ich an meiner Strategie  – stetig stur den Sparplan weiter fortführen – auch nix geändert habe.

Chancen nutzen

Und da war er nun, der Rücksetzer.
Während so langsam alle in Panik gerieten und Aktien wieder etwas ins negative Licht rückten, blieb ich locker.
Ich nutzte sogar die Chance.
Meine Sparquote habe ich leicht erhöht, um von den niedrigen Kursen zu profitieren.

Oft habe ich von anderen Leuten gehört: „Ich warte bis es wieder mit den Kursen nach oben geht.“
Ich verstehe diese Logik nicht.
Auf meine Frage, ob sie denn dem Mark trauen, bekam ich oft zu hören: „Auf lange Sicht ja.“
Und warum stoppt man dann seinen Sparplan?
Warum kauft man dann nicht nach, wenn die Kurse niedrig sind?

Es fehlt an Weitsicht und Disziplin.
Für viele ist es ein Albtraum ihre Investition ins Minus gehen zu sehen.
Auch wenn dies nur kurzfristig ist.
Lieber kauft man dann später zu höheren Kursen ein und verpasst in der Zeit auch mögliche Dividenden usw.

Wer die finanzielle Freiheit erreichen will, muss auch harte Zeiten ertragen müssen – auch wenn es oft schwierig ist.

Doch die Ausdauer und Disziplin wird sich eines Tages auszahlen, da bin ich mir ziemlich sicher!

 

 

Wie schaut es bei Euch aus?
Teilt Ihr meine Meinung oder seht Ihr das ganz anders?

Übrigens: Wenn Ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, abonniert meine Facebookseite und/oder folgt mit auf Twitter.
Sobald ein neuer Beitrag online ist, erfahrt Ihr es dort.

Wie immer gilt: Meine Einträge geben nur meine persönliche Einstellung als Privatanleger wieder und sind nicht als Anlageberatung, Investmentempfehlung oder ähnliches zu verstehen. Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben und hafte auch nicht für jegliches Handeln der Leser. Jeder der im Finanzmarkt aktiv ist, tut dies auf eigene Gefahr und muss sich selbst über die Risiken informieren. Es besteht z.B. immer das Risiko eines Totalverlustes. Von daher seht meinen Blog und die Beiträge bitte nur als Inspiration bzw. als Denkanstoß.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.