FOMO – Lass dich vom Fear Of Missing Out nicht in den Bann ziehen

FOMO - Fear of missing out

Gib dem FOMO keine Chance

Steigende Kurse sorgen bei den meisten Anlegern für gute Laune.
Und das ist auch gut so.
Allerdings birgt das auch ein Risiko – vor allem, wenn die Kurse schnell steigen.
So wie wir das in der Vergangenheit schon öfters gesehen haben und es auch aktuell mitbekommen.
Bei vielen kommt in solchen Situationen Panik auf – Panik die Rally zu verpassen.
Das sogenannte FOMO.
Fear of missing out – oder auf Deutsch: die Angst etwas zu verpassen.

Jage nicht der Rally hinterher

Sobald es mit den Kursen nach oben geht, versuchen viele sich an der Rally zu beteiligen.
Allerdings ist es dann meistens schon viel zu spät.
Oft genug kommt es vor, dass vor allem unerfahrene Anleger zu Höchstpreisen kaufen und kurze Zeit später mit ihrer Position tief in den roten Zahlen stecken.
Gewinnmitnahmen, der Zusammenbruch der Bubble oder sonstige Faktoren sind dann meist der Grund dafür.

DKB-Cash: Das kostenlose Internet-Konto
Werbung / Affiliate Link*

Darum bin ich ein so großer Freund von Sparplänen.
Egal ob Aktien– oder ETF-Sparplan – man kauft einfach jeden Monat zu einer fixen Zeit seinen Anteil.
Monat für Monat, Jahr für Jahr.
So “schwimmt” man immer gemütlich mit dem Markt mit und muss sich keine Gedanken darüber machen den Markt zu timen – was nahezu nie erfolgreich funktioniert.
Wer stur seinen Sparplan durchzieht, der profitiert meiner Meinung nach vor allem Mental davon.be
Man braucht keine Angst mehr haben, die Rally zu verpassen, hat man doch in den Monaten und Jahren zuvor doch schon seine Position zu günstigeren Preisen aufbauen können.

Ein automatisierter Sparplan sorgt für Entspannung in wilden Zeiten

Natürlich ist das bei Einzeltiteln schwierig, da man ja nicht für jeden Titel auf dem Markt einen Sparplan laufen hat.
Deshalb bin ich auch ein überzeugter Freund von ETF-Sparplänen.
Die Corona-Krise und die damit fallenden Kurse zu Anfang des Jahres haben mich nicht aus der Fassung gebracht.
Meine Sparrate habe ich in dieser Zeit sogar erhöht und konnte so sogar von den niedrigen Kursen profitieren.
(Geplant war dieser Schritt von meiner Seite aus nicht – eher ein glücklicher Zufall, da eine Erhöhung der Sparrate sowieso anstand.)
Als es dann plötzlich wieder steil bergauf ging, war ich locker.
Ich wusste, dass mein Sparplan seine Arbeit verrichten wird und ich auch in der Vergangenheit genügend zu niedrigen Kursen eingekauft habe, um vom Anstieg zu profitieren.
Kein FOMO – keine Panik.
Ich war und ich bin entspannt.

 

Wie schaut es bei Euch aus?
Teilt Ihr meine Meinung oder seht Ihr das ganz anders?

Übrigens: Wenn Ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, abonniert meine Facebookseite und/oder folgt mit auf Twitter.
Sobald ein neuer Beitrag online ist, erfahrt Ihr es dort.

Wie immer gilt: Meine Einträge geben nur meine persönliche Einstellung als Privatanleger wieder und sind nicht als Anlageberatung, Investmentempfehlung oder ähnliches zu verstehen. Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben und hafte auch nicht für jegliches Handeln der Leser. Jeder der im Finanzmarkt aktiv ist, tut dies auf eigene Gefahr und muss sich selbst über die Risiken informieren. Es besteht z.B. immer das Risiko eines Totalverlustes. Von daher seht meinen Blog und die Beiträge bitte nur als Inspiration bzw. als Denkanstoß.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.