Ohne harte Arbeit und Geduld gibt es auch keine finanzielle Freiheit

Von nix kommt nix. Finanzielle Freiheit kommt nicht von alleine.

Von Nix kommt Nix – finanzielle Freiheit kommt nicht von alleine!

Viele Leute gehen mit falschen Hoffnungen bzw. einer falschen Einstellung an das Projekt „finanzielle Freiheit“ heran.
Man liest ein paar Blogs, schaut ein paar Youtube Videos und denkt es reicht 50€ im Monat in einen Aktien Sparplan zu knallen.
Dem ist aber nicht so.

Finanzielle Freiheit bedeutet harte Arbeit.
Viel Zeit und Geduld müssen investiert werden, um später die Früchte seiner Arbeit kosten zu können.
Denn wer 50€ im Monat in einen Sparplan investiert, sich zurück lehnt und denkt alles läuft von alleine liegt falsch.

Natürlich – auch diese Art des sparens ist super!
Besser als nix.
Und über Jahrzehnte kommt da sicher auch eine nette Summe bei raus.
Aber für die finanzielle Unabhängigkeit reicht das lange nicht.

Man muss investieren – stur und beständig.
Komme was wolle.
Jeder Ausfall macht sich später bemerkbar.
Umso früher man in die Sache volle Kanne einsteigt, umso größer wird die Belohnung am Ende sein.
Der Zinseszins hat eine enorme Macht, wenn man ihm nur lange genug Zeit gibt.
Wer es nicht glaubt kann es gerne mit diesem Sparrechner selbst sehen: Sparrechner

Zusätzliches Einkommen generieren

Ich bin ein Freund von passivem sparen.
Mit Einzelaktien befasse ich mich kaum noch.
Es ist mir zu aufwendig.
Lieber investiere ich in einen oder mehrere ETF Sparpläne und lasse diese einfach laufen.
Die gesparte Zeit nutze ich, um Möglichkeiten zu finden meine Sparquote zu erhöhen.

Das empfehle ich jedem.
Schaut in was ihr gut seid – was eure Talente sind.
Jeder kann irgendetwas gut und dieses Talent gilt es dann zu monetarisieren.
Egal ob Grafikdesign, selbst gebastelte Wohnaccessoires – es gibt viele Dinge mit denen man Nebenberuflich sein Einkommen ohne allzu großen Aufwand etwas aufpäppeln kann.
Und wenn man gerade keine Idee hat, tut es ggf. auch ein 450€ Job für den Anfang.

Aber nicht jeder hat Zeit einen festen Nebenjob anzunehmen.
Sei es die Familie oder andere Sachen, die Aufmerksamkeit benötigen.
Deshalb finde ich es besser, selbstständig kreativ zu arbeiten, da man dann frei über seine Zeit verfügen kann.
Man arbeitet wann man möchte und hat keinen weiteren festen Arbeitsplan an den man sich halten muss.

Diese zusätzlichen Einkünfte eignen sich ideal, um seine Sparquote zu erhöhen.
Von nix kommt nix.
Man muss seine Sparquote konstant relativ hoch halten und möglichst versuchen diese zu steigern.
Aber es darf natürlich nicht in Stress ausarten.
Übernimmt man sich, vergisst zu leben, nur um möglichst viel anzusparen – das ist auch nicht gut.
Außerdem verliert man schnell die Motivation.

Man muss sich nur bewusst machen, dass dieses Ziel eine ziemliche Herausforderung darstellt.
Man muss viel dafür tun und darf nicht erwarten, dass dies von alleine geschieht.
Viele haben durch Blogs und Videos ein falsches Bild erhalten.
Es wirkt doch so einfach.
Wer sich aber nicht scheut etwas Arbeit und Zeit zu investieren, den wird der Markt aller Wahrscheinlichkeit nach später für seine Mühen belohnen!

 

Wie schaut es bei Euch aus?
Teilt Ihr meine Meinung oder seht Ihr das ganz anders?

Übrigens: Wenn Ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, abonniert meine Facebookseite und/oder folgt mit auf Twitter.
Sobald ein neuer Beitrag online ist, erfahrt Ihr es dort.

Wie immer gilt: Meine Einträge geben nur meine persönliche Einstellung als Privatanleger wieder und sind nicht als Anlageberatung, Investmentempfehlung oder ähnliches zu verstehen. Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben und hafte auch nicht für jegliches Handeln der Leser. Jeder der im Finanzmarkt aktiv ist, tut dies auf eigene Gefahr und muss sich selbst über die Risiken informieren. Es besteht z.B. immer das Risiko eines Totalverlustes. Von daher seht meinen Blog und die Beiträge bitte nur als Inspiration bzw. als Denkanstoß.

1 Kommentar

  1. Hallo Felix,

    Danke für deinen Beitrag und im Titel hast du recht! Nur den Satz „Man muss seine Sparquote konstant relativ hoch halten und möglichst versuchen diese zu steigern.“ ist nur ein Teil. Wichtig ist auch sich einen gut bezahlten Job zu suchen der einem Spaß macht und zufrieden. Und wenn es einem mit wenig Konsumausgaben langfristig auch gut gehen kann – dann hat man diese Chance.
    Zum Thema Geduld gehören auch gute Nerven und Ausdauer für finanzielle Krisen an der Börse (Dot.com, Finanzkrise etc.) oder auch mal im persönlichen Leben.
    Weiter viel Erfolg & viele Grüße
    Bergfahrten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.